von Ahmet Iscitürk

In der Krise stellen überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer ihre berufliche Situation infrage.

Richtige Kommunikation

bedeutet

Jeder Vierte hat sich angesichts der Pandemie dazu entschlossen, seinen aktuellen Job zu kündigen. Das ergab eine Umfrage von Stepstone unter 28.000 Arbeitnehmern. Was bedeutet das für Führungskräfte und wie lassen sich gute Mitarbeiter stärker ans Unternehmen binden? Bevor wir diese Fragen beantworten, gilt es die möglichen Ursachen zu identifizieren und damit wären wir einmal mehr beim Thema „Richtige Kommunikation“ angelangt. Richtige Kommunikation bedeutet, in die Tiefe zu gehen und ehrliches Feedback zu fördern, auch wenn es manchmal wehtut

Mit der Allgemeinsituation

unzufrieden

Wenn ein Mitarbeiter „mit der Allgemeinsituation unzufrieden“ ist, könnte es bereits zu spät sein. Die Floskel bedeutet schließlich nichts anderes, als dass viele kleine Probleme zu einem großen angehäuft wurden. Deshalb ist eine Politik der offenen Tür essenziell für ein gesundes Verhältnis zwischen Team und Führungskraft. Gib Deinen Mitarbeitern schon beim Einstellungsgespräch zu verstehen, dass sie sich immer vertrauensvoll an Dich wenden können. Höre aufmerksam zu, ohne dein Gegenüber zu unterbrechen, bleibe stets sachlich und objektiv, auch wenn sich die Kritik auf Deine Arbeit bezieht.  

Was tun,

wenn ein guter Mitarbeiter kündigen möchte?

Hier begehen viele Vorgesetzte gleich den nächsten Fehler, indem sie mehr Geld anbieten. Einem unglücklichen Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung anzubieten, sendet folgendes Signal: „Mir ist scheißegal, ob und warum du unglücklich bist. Nimm die Kohle und halt’s Maul.“ Selbst wenn der Mitarbeiter die Gehaltserhöhung annimmt und die Kündigung zurückzieht, bleiben die wahren Probleme ungelöst. Natürlich gibt es auch Menschen, die nur wegen der Bezahlung kündigen, aber in der Regel fühlen sich unzufriedene Mitarbeiter marginalisiert und nicht genügend wertgeschätzt. 

Mangelnde

Kommunikation

Wenn sich ein Mitarbeiter nicht wertgeschätzt fühlt, kann das viele Gründe haben, aber letztlich läuft es immer auf ein und dieselbe Sache hinaus: Mangelnde Kommunikation. Wenn der Vorgesetzte nicht weiß, dass sein Mitarbeiter etwas lernen und sich weiterentwickeln möchte, dann liegt das an der mangelnden Kommunikation. Ein Mitarbeiter, der das Gefühl hat, immer nur negatives Feedback zu erhalten, leidet ebenfalls unter einem suboptimalen Austausch. Vielfach bemängeln Angestellte, dass man ihren Vorschlägen und Meinungen kein Gehör schenkt.

Gute Kommunikation

bedeutet

Gute Kommunikation bedeutet nämlich immer auch Wertschätzung und Respekt. Kurz: In einem Angestelltenverhältnis müssen die Regeln einer gesunden zwischenmenschlichen Beziehung ihre Gültigkeit behalten. Du möchtest wissen, wie man diese optimal in den Büroalltag integriert? 

Dann melde Dich bei uns!

Kommentar hinterlassen

14 + achtzehn =

© 2022 COCOMIN - Führungskräfte-Coaching