string(59) "https://cocomin.de/wp-content/uploads/P1200002kk-scaled.jpg"

Der Generationenwechsel:

Herausforderung eines jeden Familienunternehmens.

Dieses Jahr soll es also soweit sein. Die Unternehmensnachfolge oder der Generationenwechsel in Deinem eigenen Familienunternehmen steht an. Das ist nicht nur für Dich als Führungskraft eine große Herausforderung. Ein Generationenwechsel entscheidet schließlich auch über die Zukunft Deines Unternehmens, Deiner Familie und womöglich deren Existenzsicherung. Da ist es ganz natürlich, dass Emotionen – und vor allem Ängste – eine große Rolle spielen.

Vielleicht fällt es Dir schwer, an das Beenden Deiner eigenen aktiven Zeit als Familienunternehmer zu denken. Du ertappst Dich dabei, wie Du Gedanken an die Notwendigkeit und die rechtzeitige Regelung Deiner Nachfolge verdrängst oder verschiebst – ist ja schließlich noch genug Zeit bis dahin. Oder Du befürchtest, Dein unternehmerisches Ansehen zu verlieren. Vielleicht erwartest Du sogar Probleme. Oder einen Familienkonflikt. Das Loslassen Deines eigenen Lebenswerks fällt Dir schwer.

Abschied und Neustart in einem:

Die eigene Nachfolge regeln.

Irgendwann kommt aber der Zeitpunkt, an dem Du als Unternehmer Deine Nachfolge regeln musst. Du musst Deinem Unternehmen eine Zukunft geben. Diese Aufgabe ist sehr bedeutend. Sie ist gewissermaßen Abschied und Neustart für Dich.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie viele Ängste bei einer Geschäftsübergabe oder Unternehmensnachfolge dabei sind. Bei keinem anderen Thema in Deinem Leben als Unternehmer spielen so viele Emotionen, Ängste, Ungewissheiten (und eventuell auch Rivalitäten) eine zentrale Rolle. Die emotionale Bindung an Dein eigenes Lebenswerk, das Du nun alters- oder krankheitsbedingt übergeben sollst, ist groß.

Ich möchte Dir aber dennoch ein paar Tipps mitgeben, die Dir helfen können, die Übergabe zu vereinfachen.

Die Frage nach dem Sinn

bleibt offen.

Achte darauf, dass die Strategie Deiner Unternehmensnachfolge nicht nur innerhalb Deiner Familie festgelegt und besprochen wird. Achte auch darauf, dass Deine Mitarbeiter informiert und miteinbezogen werden. Für Deine Mitarbeiter ist eine Perspektive wichtig. Sie möchten wissen, wie es mit dem Betrieb weitergeht. Es kann auch vorkommen, dass Du als Seniorunternehmer Deinen Töchtern oder Söhnen die Weiterführung des Betriebes nicht zutraust. Vielleicht stellst Du Dir die Frage: „Wofür habe ich das alles getan und was kommt danach?“

Fragen,

die Dir helfen, eine Strategie zu entwickeln.

Es ist wichtig, dass Du Dir mit Deiner Familie gemeinsam eine passende Strategie überlegst (auch mit externer Unterstützung), die für alle passt. Eine sinnvolle Planung der Übergabestrategie und eine intensive Begleitung aller Beteiligten ist sinnvoll. Du kannst Dir vorab folgende Fragen stellen:

  • Welches Ziel habe ich für mein Unternehmen und für mich?
  • Welche Möglichkeiten der Nachfolge gibt es für mich?
  • Wie möchte ich die Nachfolge organisieren?
  • Wie soll der Übergabeprozess genau aussehen?
  • Wer soll mich dabei unterstützen und den Prozess begleiten?
  • Wie kann mein Leben danach aussehen?

Tu genau das,

wofür Dir immer die Zeit gefehlt hat!

Jede Unternehmensnachfolge kann auch als Chance für Deine Familie und Deinen Betrieb gesehen werden. Dein Unternehmen bekommt neuen Wind, neue Ideen, neue Strukturen, eine Verjüngung der Geschäftsführung. Nicht zuletzt bekommst auch Du als Seniorunternehmer die Möglichkeit, Dich mit neuen Themen zu beschäftigen und endlich mal Zeit für Dich und andere schöne Dinge im Leben zu haben.

Die Ursache, warum Du nicht loslassen kannst, ist die Angst, nach der Betriebsübergabe keinen Sinn mehr zu haben. Daher ist es wichtig, dass Du als Seniorunternehmer eine neue Aufgabe findest, die Deinem Wissen, Deiner Erfahrung und Deinen Neigungen entspricht. Ausschlaggebend ist dabei, dass Du durch diese neue Aufgabe Dein Ansehen, Deine Wirkungsmöglichkeiten und Dein Selbstwertgefühl behältst.

Denk mal darüber nach, was Du schon immer einmal tun wolltest, wozu Dir aber immer schon die Zeit gefehlt hat. Und dann tu genau das!

 

 

 

Dieser Text erschien zuerst auf der Website von Kerstin.

Leave a comment

18 + 12 =